Mitsingen - Kantorei und Kammerchor St. Jacobi stellen sich vor

Sie überlegen, bei uns mitzusingen?
Sie möchten sich über unsere Chöre informieren?
Aktueller Hinweis: für alle Proben ist bis auf Weiteres ein tagesaktueller negativer Test erforderlich (bitte zeigen Sie bei der Kontrolle den Schnelltestnachweis, den Selbsttest oder ein Handyfoto des Tests vor).
 
Die Kantorei St. Jacobi und der Kammerchor St. Jacobi zählen zu den großen Chören Südniedersachsens und zu den anspruchsvollsten Chören Göttingens.
Beide werden in regelmäßigen Abständen vom Göttinger Symphonie Orchester und von den Internationalen Händel-Festspielen u.a. engagiert (z.B. GSO: Debussy: Oper "Le diable dans le beffroi", Brahms: Alt-Rhapsodie, Mahler: 2.+3. Symphonie, Liszt: Faust-Symphonie - Händel-Festspiele: Israel in Egypt, Alexanders Feast, Brockes-Passion).
Ziel beider Chöre sind Aufführungen anspruchsvoller Chormusik in Konzert und Gottesdienst. Dabei führen wir gern neben bekannten Chorwerken wie Mendelssohns Paulus oder Bachs Weihnachtsoratorium immer wieder auch unbekannte Meisterwerke der Chorliteratur auf, in den letzten Jahren z.B. große Werke von Johann Ludwig Bach, Eybler (ein Freund Mozarts), Lili Boulanger, Messiaen, Poulenc und Zemlinsky.

Beide Chöre proben einmal wöchentlich im Gemeindesaal St. Jacobi, Jacobikirchhof 2 (Stadtplan) sowie an Sonderterminen laut Probenplan. Die aktuellen Probenpläne sind öffentlich unter jacobikantorei.de einsehbar. Wichtige Aktualisierungen erhalten die Chormitglieder immer per Mail.
Kantorei Paulus 2020 96 dpiKantorei St. Jacobi (2020, Mendelssohn Bartholdy: „Paulus”, Foto: Katrin Benary)
Die Kantorei St. Jacobi probt donnerstags, 19.45-22.00 (Probenplan). Sie hat ca. 100 Mitglieder, darunter zahlreiche Studierende.
Die Repertoire-Schwerpunkte liegen bei Oratorien von Barock bis zur Romantik und Moderne mit Orchester sowie bei romantischer Chormusik. Spezialgebiet sind selten aufgeführte Werke des 19. und 20. Jahrhunderts, z.B. Oratorien von César Franck (Les Béatitudes), Carl Loewe (Jan Hus), Max Reger (Requiem, Einsiedler) und Franz Schmidt (Das Buch mit sieben Siegeln).
Außerdem singt die Kantorei ca. einmal im Monat im Gottesdienst.
Die Stimmsprecher*innen erreichen Sie unter: sopran, alt, tenor oder bass  [at]  jacobikantorei.de
Kammerchor St. Jacobi 2018 c Frank Stefan Kimmel
Kammerchor St. Jacobi (2018, Foto c Frank Stefan Kimmel)
Der Kammerchor St. Jacobi probt mittwochs, 19.45-22.00 (Probenplan). Er hat ca. 40 Mitglieder, darunter zahlreiche Studierende.
Die Repertoire-Schwerpunkte liegen bei anspruchsvoller a-cappella-Chormusik aller Epochen von Renaissance-Musik bis hin zu zeitgenössischen Uraufführungen. Ein weiteres Spezialgebiet liegt bei vielstimmiger Chormusik (z.B. Tallis: Spem in alium (40-stimmig), Mendelssohn: Hora est (16-stimmig), Poulenc: La figure humaine (12-stimmig).
Die Stimmsprecher*innen erreichen Sie unter kammerchorsopran, kammerchoralt, kammerchortenor oder kammerchorbass  [at]  jacobikantorei.de. 
 
Kommen Sie gern unverbindlich zu einer Kantorei- oder Kammerchorprobe, am Besten zu Beginn einer neuen Probenphase. Wenn Sie dann mitsingen möchten, möchten wir (nach 1-2 Proben) anhand einiger Beispiele aus der Probe Ihre Stimme kennenlernen und sehen, ob Sie zu uns passen. 
 
Was wünschen wir uns von Ihnen?
- Wenn Sie mitsingen möchten, sollten Sie Chorerfahrung haben und Noten lesen können.
- Wenn Sie dann dabei sind, möchten wir uns auf Sie verlassen: wir erwarten, dass Sie die Proben regelmäßig wahrnehmen. Natürlich ist manchmal ein Fehlen unausweichlich (in diesem Fall bitten wir um Abmeldung bei den Stimmsprechern), aber für einen guten Chorklang und für gelungene Aufführungen brauchen wir ein kontinuierliches Mitproben.
- Für die Konzertteilnahme erwarten wir insbesondere die Teilnahme am Probenwochenende bzw. am Probensamstag sowie an den letzten Proben vor der Aufführung.
 
- In der Kantorei erwarten wir, dass Sie mit dem Probentempo des Chores keine Schwierigkeiten haben. Sollten Sie einige Proben fehlen müssen oder noch zusätzlichen Übungsbedarf feststellen, gehen wir davon aus, dass Sie sich die entsprechenden Stellen anschauen.
 
- Im Kammerchor erwarten wir, dass sich die Mitglieder die Stücke selbst vorab anschauen, damit wir uns von den ersten Proben an der Interpretation der Werke widmen können. Durch die relativ kleine Besetzung ist die Verantwortung des Einzelnen größer als in der Kantorei.
 
- In beiden Chören gehen wir davon aus, dass Sie regelmäßig an den Probenphasen und an den Aufführungen teilnehmen. Manchmal ist es aus beruflichen oder Studiengründen unausweichlich, eine Proben- bzw. Konzertphase zu pausieren. Wenn Sie bei uns sind, sollte das aber die Ausnahme bleiben. Die Chöre sind keine Projektchöre.
- Von Zeit zu Zeit fragen wir für Aufführungen die Teilnahme per E-Mail ab. Uns ist wichtig, dass wir uns auch hier darauf verlassen können, Ihre Rückmeldung zu erhalten.
 
Noch Fragen? Hier ein paar Antworten:
- Wir sind offene Chöre. Wir freuen uns, wenn Sie der Gemeinde St. Jacobi angehören oder zu uns kommen möchten, es ist aber keine Bedingung. Bei uns können Menschen jeder Konfession oder Weltanschauung mitsingen.
- Wir erheben keinen Chorbeitrag, weil wir möchten, dass jeder mitsingen kann, der musikalisch und menschlich zu uns passt. Wir bitten Sie nur, die Klavierauszüge zu den Oratorien selbst zu kaufen.
- Wir bitten Sie, dem Kirchenmusik-Förderverein St. Jacobi beizutreten. Der Jahresbeitrag beginnt bei nur 10 € und unterstützt die Kirchenmusik an St. Jacobi und damit unsere Aufführungen. Auch Stimmbildung wird immer wieder vom Kirchenmusik-Förderverein unterstützt.
- Wir führen in beiden Chören eine Sozialkasse, aus der bei Bedarf Unterstützung für die Teilnahme an Chorfahrten oder Chorwochenenden oder auch ein Zuschuss zum Kauf von Klavierauszügen gewährt werden kann.  
 
Sind noch Fragen offen? Wir beantworten sie Ihnen gern:
kammerchor [at] jacobikantorei.de (Kristine)
kantorei [at] jacobikantorei.de (Claudia)
assistent [at] jacobikantorei.de (Arne, Kantoreiassistent, Kantorei und Kammerchor)
 
Wir wünschen viel Freude beim Musizieren - vielleicht demnächst auch bei uns?